1 Jahr CAMAO – 5 Fragen an Simone

Music-Addict, Freigeist, Pferdestehlerin, so lässt sich Simone Kollmitzer wohl treffend beschreiben. Außerdem berät sie seit nun mehr einem Jahr unsere Kunden und steht ihnen den gesamten Projektverlauf über nicht nur mit Rat, sondern auch mit Tat zur Seite. Wie sie den Sprung in die Kreativbranche geschafft hat und was sie daran nicht mehr missen möchte, erfahrt ihr im Interview.

Wie hast du zu CAMAO gefunden?

Da ich mich auch privat in einem eher kreativen Umfeld bewege, war ich der Kreativbranche schon immer zugeneigt. Über die Jahre wurde mir aber bewusst, dass ein 8-to-5-Job in einem klassischen Industrieunternehmen nicht meiner Persönlichkeit entspricht – auch wenn ich dort viele Erfahrungen aus der Kundenberatung und aus Projekten im Sales-Bereich mitnehmen konnte. Schlussendlich fehlte mir aber die Bewegung im Tagesgeschäft, „Thinking-out-of-the-Box“ und Teamspirit. Generell mag ich den Kontakt zu Kunden und auch das Netzwerken. Glücklicherweise bin ich dann über eine Bekannte auf CAMAO aufmerksam geworden und mir wurde die Chance zu diesem Quereinstieg gegeben. Dafür, und dass ich vom ersten Tag an so herzlich aufgenommen wurde, bin ich sehr dankbar.

Wie sieht dein Arbeitsalltag aus?

Was ich toll finde: Es gibt immer viel zu tun. Als Kundenberaterin handled man meist mehrere Projekte gleichzeitig. Abstimmungen, Calls und Meetings mit Kollegen und Kunden gehören zum Tagesgeschäft. Ich liebe es, gemeinsam mit den Teams den Projektverlauf von Anfang bis Ende zu begleiten – und am Ende steht dann ein glücklicher Kunde. Woran ich mich anfangs gewöhnen musste: Man geht nie mit dem Wissen nachhause, alles abgearbeitet zu haben. Aber gerade das gibt einem den gewissen Drive, den ich in meinen alten Jobs ein wenig vermisst habe.

Wie bist du seither in deinen Kenntnissen und Fähigkeiten gewachsen?

Der Wechsel in eine für mich völlig neue Branche war ein Sprung ins kalte Wasser, aber ich liebe und brauche das Abenteuer. Das Thema digitale Medien, die Art der Kommunikation und die Abwechslung im Alltag haben mich in den letzten 12 Monaten positiv beeinflusst und wachsen lassen. Auch privat. Ich habe verstanden, dass es sich lohnt, die Angst vor Neuem zu überwinden und in Fehlern auch etwas positives zu sehen, um sich letztendlich weiterzuentwickeln. Umso mehr freue ich mich auf die weitere Zeit bei CAMAO und die Herausforderungen, die der Job mit sich bringt.

Was wäre deine Wunschanschaffung fürs Büro – Geld einmal außen vor?

Tatsächlich wäre ich für einen Boxsack für unseren bereits bestehenden Sportraum. Ich habe zwei Jahre Kickboxing betrieben und hatte immer großen Spaß daran. Außerdem sorgt Sport für den nötigen mentalen Ausgleich, um mit einem klaren Kopf wieder frisch ans Werk zu gehen.

Mit welchem Song würdest du CAMAO beschreiben?

Schön, dass Du mir diese Frage stellst, da hat jemand seine Hausaufgaben gemacht. Als Music-Addict fällt mir die Antwort natürlich nicht leicht, weil es zu viel gute Musik gibt. Spontan würde ich aber Charles Wright mit „Express Yourself“ sagen, da bei CAMAO jede Persönlichkeit ihren Platz findet. Außerdem: „Whatever you do at CAMAO: do it good!“