10 Jahre CAMAO – 5 Fragen an Elisabeth

Zweifache Mutter, Doktortitel und schon ganze 10 Jahre bei uns: Elisabeths Trophäenschrank ist gut gefüllt. Im Interview verrät sie uns, warum eine akademische Laufbahn für sie nicht in Frage kam und welche Hürden der erste Tag bei einem neuen Arbeitgeber – auch unter eigentlich perfekten Bedingungen – mit sich bringen kann.

Man sieht nicht allzu oft Menschen mit Doktortitel in Agenturen. Wie kam’s?

Ich wollte nach dem Doktortitel keine Habilitation – also keinen Professor – dranhängen, sondern lieber in die Praxis einsteigen. Ich habe nebenbei schon immer viel Unternehmensberatung gemacht und wollte einfach raus aus dem Elfenbeinturm. Zuallererst standen klassische Beratungsunternehmen auf meiner Liste. Die konnten mir aber nicht garantieren, dass ich auch auf meinem Fach- und Herzensgebiet des Tourismus bzw. Destination Management beraten werde.

Und da konnte CAMAO glänzen?

Genau, über einen Kollegen am Lehrstuhl habe ich dann den damaligen Geschäftsführer von Fourward kennengelernt. Das war kurz bevor Fourward 2009 mit CAMAO verschmolzen ist. Wir haben dann als CAMAO weiterhin den Kunden Tirol betreut. Anknüpfend an die Kampagne Tirol08 sollten wir die stark touristisch geprägte Marke und Kommunikation zur Standortmarke und -kommunikation ausweiten. Also ein perfekter Match zwischen dem Thema meiner Doktorarbeit und den Bedürfnissen von CAMAO und Tirol.

Erinnerst du dich an deinen ersten Tag bei CAMAO?

*lacht* Der erste Tag war ernüchternd: Ich war pure Windows-Nutzerin und musste „kalt“ mit Apple einsteigen. Nach einer deshalb doppelt spannenden Einarbeitungszeit ging es zum Glück sehr schnell aufwärts. Wir waren ja noch ein kleines Team, hatten aber coole Kunden, bei denen ich mein Wissen wie gesagt sehr gut einbringen konnte.

Wie hat sich CAMAO seitdem verändert?

Ich dachte mir ja zuerst, ich bleibe relativ kurz bei CAMAO. Aber CAMAO ist nie stehen geblieben, hat sich stetig weiterentwickelt und ich konnte das ebenfalls tun. Ich hatte die letzten 10 Jahre also nie das Gefühl, ich bräuchte Abwechslung – die gibt es bei CAMAO genug. Um die Frage noch mal konkret zu beantworten: Irgendwie hat sich alles verändert, aber ohne, dass CAMAO sich selbst auf diesem Weg verloren hätte.

Beschreibe CAMAO in nur einem Wort.

Zukunft.

PS: Tipps und Tricks rund um das Elterndasein teilt Elisabeth übrigens als Bloggerin auf mumssecrets mit euch. Schaut mal rein!