1 Jahr CAMAO – 5 Fragen an Daniela

Daniela Grosshans auf roter Couch

Schon wieder Grund zum Feiern: Seit einem Jahr ist Daniela Grosshans Teil von CAMAO. In Heilbronn bringt sie ihre vielfältige Berufserfahrung ein, um unseren Kunden ihre Wünsche förmlich von den Lippen abzulesen. Normalität sieht jedoch anders aus: Von ihrem Weg zu uns bis zu dem einen Mal, als sie dem Jetlag wortwörtlich davongelaufen ist, hat sie schon einiges zu erzählen. Aber lest selbst:

Hilft die Vielfalt deiner ersten beruflichen Stationen im Agenturalltag?

Tatsächlich war die Vielfalt, die ich in meiner beruflichen Laufbahn erleben durfte, ein – oder der größte – Grund, in eine Agentur zu wechseln. Ich bin sehr neugierig und liebe es neue Eindrücke zu sammeln, neue Skills zu meistern. Da passt die Agenturbranche ganz gut.

Wie hast du zu CAMAO gefunden?

Das ist eine spannende Geschichte. Ich hatte meinen alten Job gekündigt, um eine mehrmonatige Auszeit zu nehmen. Im Vorfeld hatte ich immer mal wieder die Fühler ausgestreckt und bin in Kontakt mit Marcel Appolt von INDECA gekommen. Beim Gespräch vor Ort habe ich Rainer und Isa von CAMAO getroffen. Tatsächlich war dann ein Kunde, den ich in einer früheren Agentur betreute, bei CAMAO und hat anscheinend meinen Namen positiv erwähnt. Rainer hat nicht lange gefackelt und mich gefragt, wann ich anfangen kann. So hatte ich von einem Tag auf den anderen einen Vertrag für nach meiner Auszeit, was natürlich ein super Gefühl war

Was war dein persönliches Highlight des Jahres?

Dass ich wieder mit meinem alten Kunden Assenheimer-Mulfinger arbeiten kann. In einer so dynamischen Branche gibt es das nicht oft.
Intern die Weihnachtsfeier, aber auch der Motorman Run war ein Erlebnis. Ich bin erst am Tag zuvor aus Tansania zurückgekommen. Meine Kollegin Claudi hat mich so gepusht, dass ich nicht nur mitgemacht habe – ich hab’s auch bis ins Ziel geschafft!

Was gefällt dir bei uns besonders, was macht CAMAO als Arbeitgeber anders?

CAMAO erfindet jeden Kunden neu. Das beeindruckt mich immer wieder. Ich finde es nicht immer einfach, Geld damit zu verdienen. Viele setzen ja nicht nur in den Produkten, die sie verkaufen auf Modularität, sondern auch bei dem Geschäftsmodell. „Pakete“ lassen sich einfach gut verkaufen.
Das Web – oder die Art, wie wir das Internet allgemein nutzen – entwickelt sich so rasend schnell, dass „Out-of-the-box” nur selten funktioniert. Individuelle Strategien werden daher immer wichtiger und entscheiden über den Erfolg.

Wie würdest du CAMAO in einem einzigen Wort beschreiben?

Bunt.

Vielen Dank für das Interview, Daniela!